Meet Your Enemy

Tab

Datum: 
Saturday, 20. January 2018 (All day) to Sunday, 21. January 2018 (All day)
Veranstaltungsort: 
Schauspielhaus Zürich
Rämistrasse 34
8001 Zürich
Switzerland
Veranstaltungsart: 
Diskussion
Veranstalter: 
Schauspielhaus Zürich
Kirche: 
Verein „500 Jahre Zürcher Reformation“

Ein Disputations-Marathon zum Zwingli-Jahr

Die beiden Disputationen des Jahres 1523 gelten als Kristallisationspunkte der Zürcher Reformation. «Meet Your Enemy» greift das Format auf und widmet sich in Gestalt einer grossen Disputationsplattform den aktuellen gesellschaftlichen Fragen Zürichs.

29. Januar 1523, 6 Uhr früh: Im Ratssaal der Stadt drängen sich 600 Menschen. Neben der zweihundertköpfigen Regierung sind Pfarrer aus dem gesamten Herrschaftsbereich zur ersten der drei Zürcher Disputationes zusammengekommen. Nachdem anfänglich vor allem Zwingli selbst die Bühne nutzt, entbrennt bei der zweiten Disputation ein hitziger, mehrtägiger Diskussionsmarathon.

«Meet Your Enemy» ist ein Boxkampf mit Argumenten: Zürcherinnen und Zürcher, die zu einem Thema gegenteiliger Meinung sind, begegnen sich und treten miteinander in einen argumentativen Schlagabtausch. Für einen Tag verlassen sie die Filterblase, die im analogen wie im digitalen Leben dafür sorgt, dass sie ausschliesslich Gleichgesinnten begegnen.

Ausgangspunkt des Schlagabtauschs sind, in Anspielung auf Zwinglis 29 Artikel umfassendes Positionspapier, 29 brisante «Zürcher Fragen». Fragen, die unseren Alltag betreffen und hinter denen teils komplexe gesellschaftliche Themen stehen: Die Vielsprachigkeit in Kindergärten, der Konkurrenzdruck auf dem Arbeitsmarkt, die Schnäppchen im Ausland, die Erdbeeren im Winter, das Adoptionsrecht für Schwule …

Bereits vor der Veranstaltung können online Disputationsplätze zu den 29 Fragen reserviert werden. Die Begegnungen der Duellanten finden an «Disputationsinseln» statt, an denen rund zehn weitere Zuhörer Platz finden. Über einen ganzen Tag schwillt die Halle im Schiffbau zu einem Marktplatz der Meinungen und Argumente an, einem weiten, vielgestaltigen Disputations-Feld darüber, wie wir zusammenleben wollen.